Hans Gerhard Evers 1965

Hans Gerhard Evers
        Familienarchiv

Hans Gerhard Evers

Vom Historismus zum Funktionalismus

Holle Verlag, Baden-Baden, in der Reihe "Kunst der Welt"
1967 – Hardcover-Ausgabe im Schuber
1976 – Paperback-Ausgabe (verbesserte Auflage), ISBN 10: 3873551217, ISBN 13: 9783873551213

auch erschienen als: Vom Historismus zum Funktionalismus, Schweizer Verlagshaus AG Zürich, 1967
  Il ventesimo secolo: Dallo storicismo al funzionalismo, Trad. di Lia Ruffino, Milano: Il Saggiatore, 1968
  Impressionisme, expressionisme, abstracte kunst: Van historisme tot functionalisme, Nederl. vert.: J. van Wijk, Amsterdam / Brussel: Elsevier, 1969
  The modern Age: Historicism and functionalism, translation: Foster, Joseph Reginald, London: Methuen, 1970
  The art of the modern age, translation: Foster, Joseph Reginald, New York: Crown Publishers, 1970

 

Evers, Staat aus dem Stein, Denkmäler, Geschichte zúnd Bedeutung der ägyptischen Plastik währed des Mittleren Reichs, Einband 1929
Schuber der leinengebundenen Hardcover-Ausgabe Einband der Paperback-Ausgabe

Die Buchreihe "Kunst der Welt – ihre geschichtlichen, soziologischen und religiösen Grundlagen" war eine neuartige Weltgeschichte der Kunst in Einzeldarstellungen. In zwei Themenreihen "Die außereuropäischen Kulturen" und "Die Kulturen des Abendlandes" veröffentlichte der Holle Verlag unter seinem niederländischen Verleger Gérard Du Ry van Beest Holle zwischen 1960 und 1971 insgesamt 51 Bände plus einen Registerband aufwändig mit Leinenbindung, Schuber und separat gedruckten und eingeklebten Hochglanzbildern. "Vom Historismus zum Funktionalismus" war der 21. Band in der abendländischen Reihe. Auf Grund seiner vorangegangenen Forschungen musste Hans Gerhard Evers als geeigneter Autor für diese Epoche erscheinen.

Als einer der ersten deutschsprachigen Kunsthistoriker hat sich Evers für eine wertschätzende Auseinandersetzung mit dem Historismus eingesetzt. Eine erste Veröffentlichung über diese Epoche ist der Aufsatz "Herrenchiemsee" in  seinem Buch "Tod, Macht und Raum als Bereiche der Architektur", 1939. In privaten Briefen aus den Jahren 1940/41 ist belegt, dass er während seiner Abkommandierung als eingezogener Soldat nach Paris zur Fotokampagne unter Richard Hamann dort insbesondere die Architektur des 19. Jahrhunderts fotografieren und über diese Epoche arbeiten wollte, gerade auch deswegen, weil sich sonst niemand dafür interessierte. Die Faszination blieb sein Leben lang erhalten: Sein letztes großes Werk war wieder Ludwig II. von Bayern als „Theaterfürst – König – Bauherr“ gewidmet. In der Architektur interessierte ihn auch die Verbindung von historischer Formensprache mit den neuen technologischen Konstruktionsmöglichkeiten. Seine Antrittsvorlesung an der TH Darmstadt hielt er über die Architektur der Weltausstellungen, und auch Vorlesungen über Verkehrs- und Schiffsbauten gehörten zu seinem Repertoire.

In der Malerei hat er die Brücke zwischen gegenständlicher und abstrakter Darstellung gesucht. Das vielbeachtete 1. Darmstädter Gespräch 1950 "Das Menschenbild unserer Zeit", das Evers mit-initiiert und dessen Gesprächsleitung er übernommen hatte, dokumentierte exemplarisch diesen Austausch zwischen den unterschiedlichen Kunstrichtungen.

Dass man im Inhaltsverzeichnis eines Buches der Reihe "Kunst der Welt" Stichworte wie "Schiffsbau", "Briefmarke" oder "Fotografie" findet und auf dem Einband das Bild eines Autobahnabschnitts, wirkte zur Zeit des Erscheinens befremdlich und verdeutlicht das breite Kunstverständnis des Autors. "Was würde Cheops darüber denken?", mit dieser Frage bindet Evers im Vor- und im Nachwort seine Überlegungen zu dieser Epoche in die weitgespannte Geschichte menschlicher Kunstausübung ein.

Für die freundliche Genehmigung, das Buch hier als PDF zur freien Nutzung zur Verfügung zu stellen, danken wir dem Sohn des Verlegers, Herrn Olav Du Ry van Beest Holle. Eine kommerzielle Verwertung ist nicht gestattet.

Der Text des Buches kann in der PDF-Datei nicht perfekt aber mit guten Resultaten nach Stichworten durchsucht werden. Zu weiteren Veröffentlichung von Evers zu der in diesem Buch behandelten Epoche siehe die thematische Anordnung der Bibliografie.

 

Download: Hans Gerhard Evers: "Vom Historismus zum Funktionalismus" (PDF 115MB)

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

VORWORT

S. 3

I. ARCHITEKTUR

Die große Oper (5). Degas (8). Historismus (11). Architektur des Verkehrs (19). Schema des Verkehrs (25). Schiffsbau (30). Weltausstellungen (35). Städtebau (41). Jugendstil (45). Wolkenkratzer (52). Gaudi (61). Bauhaus (67). Schlemmer (74).

S. 5 - 80

II. SKULPTUR

Degas (81). Denkmalsplastik (82). Rauch (83). Rietschel (88). Rude (93). Carpeaux (95). Rodin (97). Nach Rodin (103). Kolossalplastik (108). Brancusi (110).

S. 81 - 115

III. MALEREI

Realismus. Courbet, Millet, Menzel (117). Menzel (120). Photographie (122). Akademie (129). Briefmarke (132). Böcklin (136). Manet (141). Impressionismus (148). Neben dem Impressionismus (155). Seurat (162). Munch (167). Ensor (173). Cezanne (176). Kubismus (179). Futurismus (188). Expressionismus (193). Kandinsky (198). Mondrian (202). Marcel Duchamp (205). Dada (209). Surrealismus (213). Klee (218).

S. 117 - 222

NACHWORT

S. 223

ANHANG

Erläuterungen zum Bildanhang (226). Bildanhang (227). Zeittafeln (235). Verzeichnis der Abbildungen (252). Quellennachweise (252). Verzeichnis der Zeichnungen (253). Register (254).

S. 225 - 262